Auch auf Ihre Domains wurden in den letzten Tagen Angriffe festgestellt und automatisch abgewehrt

Oder: Das Geschäft mit der Angst?

Es ist doch bezeichnend. Da hat sich jemand durch meine Texte provoziert gefühlt? Nun will er unbedingt die Webseiten kapern? Oder ist das eine neue weltweite Hackerkampagne? Als letzte Möglichkeit könnte ich noch ein neues Verkaufsmodell meines Providers vermuten, mir Zusatzsoftware zu verhökern. Jedenfalls bekam ich diese Meldung in meinen Kundenzugang:

angriffe auf domains

Bisher hatten sich immer Spammer in meine blogs eingetragen. Jetzt sollen sie agressiver geworden sein? Immerhin erzählte mir meine Tante, dass man die Webseite ihrer Hausärztin gekapert hatte und sich dort ein türkischer Hacker vorstellte. Bis heute ist die Webseite nicht wieder im Netz. Für den Arzt und seine Patienten bestimmt sehr ärgerlich. Aber was soll das? Was bringt es, blogs oder Ärztewebseiten zu hacken? Was für ein erbärmliches Erfolgsgefühl ist das, wenn man ca. 50 Leute ärgert oder behindert? Wie weit ist man dann schon seelisch heruntergekommen, dass einem das schon Spaß oder ein Siegesgefühl bereitet? Offensichtlich haben diese Leute nichts anderes und da macht schon so ein Kleinkram Freude? Die tun mir Leid. Sie haben so viel Anderes und Schöneres bereits im Leben verpasst.

 

Veröffentlicht unter Betrug, Cyberkrieg, Hacker, Internet, Internetkriminalit, Phishing, Spam | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

NPD gehackt- Wahlkampf der Zukunft im Cyberspace?

Dass bei mir ein winziges Gefühl der Schadenfreude aufkommt, kann ich nicht verleugnen. Aber wenn man richtig darüber nachdenkt, kommt Unbehagen auf. Irgendwie fühlt man sich zwischen Robin Hood und Cyber-Abzocke hin- und hergeworfen- die Konturen scheinen zunehmend zu verschwimmen.

Da hat jemand angeblich die NPD- Seiten gehackt (NPD- Netzabschaltung) und stellt sie als Download zur Verfügung. Sogar ein 111Jähriger(!) aus Heilbronn steht auf der Spenderliste. Aber hier wurde vielleicht verschämt der verstorbene Vater vorgeschoben ;-), also nicht von der Steuer absetzbar….

Auf diesen Zufallsfund  kam ich über Twitter:    durch @BerlinNews3.  Dort fand ich den Link zu http://hop2.nn-crew.cc/npd/ Ich gebe das hier nicht als Link weiter, sondern als Info. Wer da hineinschauen möchte, soll dies bitte selber verantworten.

Der Seitenbetreiber schreibt: „Ich bin ein stolzer Deutscher, ich liebe Deutschland über alles und ich tue alles in meiner Macht stehende um das Bild Deutschlands zu verbessern.“ Und: „Wenn die Politik oder das Gesetz diese Aktion, meinerseits, strafrechtlich verfolgt, schmerzt mein Herz. Denn wenn sie es tut, sind alle großen Worte der Politiker vergebens. Worte wie; wir werden es nicht zulassen dass die NPD oder der rechte Flügel unsere Kinder auf die falsche Bahn bringt…..“

Allerdings hat er eines vergessen… in einem Rechtsstaat muss man sich an die Gesetze halten. Und was Politiker versprechen, ist kein Gesetz. Deshalb darf man auch nicht Gesetze brechen oder selber Richter spielen, um einen seiner Meinung nach akzeptableren Zustand herzustellen. Protest ja, besonders, wenn man intellektuell etwas auf dem Kasten hat- da wird einem doch etwas Besseres einfallen, als persönliche Daten anderer ins Web zu stellen? Aber vielleicht sind wir schon auf dem besten Weg zu neuen Cyber-Schlachten? Nicht mehr in Online Games, sondern als Wahlkampftaktik. Wer hackt zuerst wessen Webseite? Also, liebe Politiker, dann besorgt euch mal schnell die besten Hacker, sonst sehr ihr  in einigen Jahren alt aus und macht euch lächerlich…!

Anonymisierter Screenshot:

NPD-Hack

Für jede Meinung im Web gibt es eine Gegenmeinung. Na, dann mal fröhliches Hacken!

Übrigens: Es gibt Meinungsfreiheit, die jeder gerne in Anspruch nimmt und es gibt Intoleranz, die nur wenige zugeben. Hacken dürfte generell wohl dem Letzteren zugehörig sein. Heute ist der 17. Juni. !953 haben an diesem Tag Menschen für die Freiheit ihr Leben gelassen. 1989 lief das ohne Menschenopfer ab. Eigentlich ist es an der Zeit, dass nichts mehr für die Freiheit geopfert werden müsste… jedenfalls in unserem Land.

 

Veröffentlicht unter Cyberkrieg, Gesellschaft, Internet, Internetkriminalit | Hinterlasse einen Kommentar

Gefälschte E-Mails von spiegel.de unterwegs. Die Spur führt nach Wuhan (China).Rache wegen eines Artikels vom 20.10.2010?

Da flatterte uns schon wieder etwas ins Haus. Spiegel.de möchte uns nun vor dem Dickwerden bewahren?Absender:”Dr. Mellie Wiener” <Ingrid.Boehmgmow@spiegel.de>Betreff:Hamburger essen macht dick Datum: 13.11.2010 21:26:32Empfänger:David <####geklauter E-Mail Adressat####>Header
Return-Path: <Ingrid.Boehmgmow@spiegel.de>
Delivery-Date: Sat, 13 Nov 2010 20:38:03 +0100
Received: from spiegel.de ([119.103.145.118])     by mx.kundenserver.de (node=mxbap4) with ESMTP (Nemesis)
id 0M9qMy-1PNuRT2L7o-00BYf0 for <####geklauter E-Mail Adressat####; Sat, 13 Nov 2010 20:38:03 +0100
Message-ID: <4E42863F.78FCBBC8@spiegel.de> Date: Sat, 13 Nov 2010 12:26:32 -0800Ein Link, den man lieber nicht anklickt-
Der Link auf der E- Mail führt zu:http://www.leben-und-abnehmen.com …………. Dies dürfte eine gefälschte Webseite sein, da sie bei Google nicht zu finden ist. Also VORSICHT beim Aufrufen!!!

Received: from spiegel.de ([119.103.145.118]) von wegen! Die ID führt nach China!

Aus Wuhan kommt die Mail wirklich

Unter   http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,724237,00.html erschien am  20.10.2010 ein 

Spiegel- Artikel über Phishing mit gefälschten  Paypal- Seiten.

  Chinas Rache?

Folgte hier die Rache auf dem Fuße?

Veröffentlicht unter Betrug, Internet, Internetkriminalit, Phishing, Spam | Hinterlasse einen Kommentar

Neue Ära der Internet-Kriminalität ist eingeläutet: Die Banden werden immer dreister!

Jetzt kann ich Dank unzureichender Blog- Software den Beitrag auch  noch einmal in die Tastatur hauen- also sei es:

Mich erreichte vor Tagen eine Mail mit Aktenzeichen der Staatsanwaltschaft von Stuttgart. Da schaut man ja dann doch einmal genauer hin… Angeblich hätte ich jemandem Musik geklaut…. Gewundert habe ich mich gleich, dass kein Tatzeit-Datum vermerkt war und dass die benutzteTastatur offensichtlich kein ü enthielt.  Natürlich suchte ich sofort nach diesem Anwalt, der mich angeblich anschrieb … und der hatte bereits ein Dementi auf seine Webseite gesetzt (ich hoffe, er wird auch rechtlich etwas über den Missbrauch seines Namens unternehmen!) und die nette Mail kam aus den USA .

Region:   Spring Valley (US)
Provider:         Cox Communications    
IP-Adresse: 174.77.160.100  ( recherchiert  unter: http://www.utrace.de/)

Hier die Betrugs-Mail, falls jemand Schlüsse daraus ziehen möchte:”Guten Tag, in obiger Angelegenheit zeigen wir die anwaltliche Vertretung und Interessenwahrung der Firma Videorama GmbH,
Munchener Str. 63, 45145 Essen, an.
Gegenstand unserer Beauftragung ist eine von Ihrem Internetanschluss aus im sogenannten Peer-to-Peer-Netzwerk
begangene Urheberrechtsverletzung an Werken unseres Mandanten. Unser Mandant ist Inhaber der ausschliesslichen
Nutzungs- und Verwertungsrechte im Sinne der §§ 15ff UrhG bzw. § 31 UrhG an diesen Werken, bei denen es sich um
geschutzte Werke nach § 2 Abs 1 Nr. 1 UrhG handelt.
Durch das Herunterladen urherberrechtlich geschutzer Werke haben sie sich laut § 106 Abs 1 UrhG i.V. mit
§§ 15,17,19 Abs. 2 pp UrhG nachweislich strafbar gemacht.
Bei ihrem Internetanschluss sind mehrere Downloads von musikalischen Werken dokumentiert worden.
Aufgrund dieser Daten wurde bei der zustandigen Staatsanwaltschaft am Firmensitz unseres Mandanten Strafanzeige
gegen Sie gestellt.
Aktenzeichen: 230 Js 413/10 Sta Stuttgart
Ihre IP Adresse zum Tatzeitpunkt: 84.190.31.155
Illegal heruntergeladene musikalische Stucke (mp3): 13
Illegal hochgeladene musikalische Stucke (mp3): 21
Wie Sie vielleicht schon aus den Medien mitbekommen haben, werden heutzutage Urheberrechtverletzungen
erfolgreich vor Gerichten verteidigt, was in der Regel zu einer hohen Geldstrafe sowie Gerichtskosten fuhrt.
Link: Urheberrecht: Magdeburger muss 3000 Euro Schadensersatz zahlen
Genau aus diesem Grund unterbreitet unsere Kanzlei ihnen nun folgendes Angebot:
Um weiteren Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und anderen offiziellen Unannehmlichkeiten wie Hausdurchsuchungen,
Gerichtsterminen aus dem Weg zu gehen, gestatten wir ihnen den Schadensersatzanspruch unseres Mandanten
aussergerichtlich zu loesen.
Wir bitten Sie deshalb den Schadensersatzanspruch von 100 Euro bis zum 22.10.2010 sicher und unkompliziert
mit einer UKASH-Karte zu bezahlen. Eine Ukash ist die sicherste Bezahlmethode im Internet und
fur Jedermann anonym an Tankstellen, Kiosken etc. zu erwerben.
Weitere Informationen zum Ukash-Verfahren erhalten Sie unter: http://www.ukash.com/de
Senden Sie uns den 19-stelligen Pin-Code der 100 Euro Ukash an folgende E-Mailadresse videorama@rechtsanwalt-giese.info
* alternativ konnen Sie auch mit Paysafecard zahlen
Link: http://www.paysafecard.com/de
Geben Sie bei Ihre Zahlung bitte ihr Aktenzeichen an!
Sollten sie diesen Bezahlvorgang ablehnen bzw. wir bis zur angesetzten Frist keinen 19- stelligen
Ukash PIN-Code im Wert von 100 Euro erhalten haben(oder gleichwertiges Paysafecard Coupon), wird der Schadensersatzanspruch offiziell aufrecht erhalten und das Ermittlungsverfahren mit allen Konsequenzen wird eingeleitet. Sie erhalten dieses Schreiben daraufhin nochmals auf dem normalen Postweg.
Hochachtungsvoll,
Rechtsanwalt Florian Giese”

Natürlich wurden die angegebenen Domains postwendend gesperrt— trotzdem dürfte es zu Zahlungen darauf gekommen sein.  Somit ist eine neue Ära der Internet- Kriminalität eingeläutet: Klaue dir irgendeinen Namen, richte unter falscher Flagge – unter einem existierenden Firmennamen- eine Domain ein, versende  möglichst echt und bedrohlich klingende  Massenmails und dann wird das Geld schon eintrudeln. Möglichst noch am Strand mit den Beinen im Wasser und einem erfrischenden Cocktail neben sich.  Und das alles in Serie, bitte— darauf haben wir doch alle gewartet, oder?

Veröffentlicht unter Abzocke, Betrug, Copyright, Internetkriminalit, Spam | Hinterlasse einen Kommentar

Die Abzocker werden immer frecher- Nomen est Omen “Gebührenvergabestelle”

Das Telefon klingelt. Eine unserer selten gebrauchten Telefonnummern. Im Display wurde die Rufnummer unterdrückt. Ich melde mich dann immer mit “Hallo”. Am anderen Ende eine kleine Pause- dann eine junge Frauenstimme ebenfalls “Hallo”… und dann geht der Redefluss los…(aus dem Gedächtnis:) ” Hier ist die Gebührenvergabestelle” – der Rest so hastig, dass ich nicht mitkomme…. “haben Sie schon in Ihren Briefkasten geguckt? Ich frage:” Welche Gebührenvergabestelle?” Antwort: ” Ja haben Sie denn schon in Ihren Briefkasten geguckt? Dann hätten Sie gesehen, dass Sie zu den 150 ausgewählten Personen gehören, die Fernseh-Werbung begutachten dürfen und dafür auch noch tolle Preise gewinnen können, nämlich das, was Sie begutachten, wird auch verlost. Also erst mal herzlichen Glückwunsch!” Ich kann den Redefluss am anderen Ende nicht stoppen- die Frau redet ohne Punkt und Komma. “Sie bekommen ein Gerät von uns zugeschickt, dass wird per Fernbedienung an den Fernseher angeschlossen und immer, wenn Werbung kommt, dann drücken Sie auf einen Knopf, ob Ihnen die Werbung gefallen hat, oder nicht. Das Ergebnis ist dann für die Werbefirmen wichtig. Sie brauchen also nur zu bewerten und können dieses Produkt dann gewinnen!” (Ich denke an die letzte Werbung: Joghurt, Konfekt, Brille und die kleinen Brüder, die das dürfen- aber auch an die Sex- Angebote im Nachtprogramm- was kann man denn da gewinnen?) Jetzt wird die Dame konkreter: „Gegen eine (habe ich auch “einmalige” gehört?) Gebühr von 59.- € im Monat, die dann auch 1x aussetzt, wenn Sie ausnahmsweise mal nichts im Monat gewinnen sollten (also doch nicht einmalig…. sondern Dauerzahlung), das ist doch fair, nicht- bei den vielen Gewinnen, die Sie einstreichen können…? Jetzt brauchen wir erst mal Ihren Vornamen und Nachnamen……! Ich bin verdattert und schweige. Endlich eine Pause im Redefluss. Aber sie wiederholt: „Ihren Vornamen und Nachnamen, bitte!” Mir fällt nichts Besseres ein, da ich wissen will, wie das jetzt weitergeht: „Quatsch, Quatsch!” Das wird anscheinend akzeptiert- also handelt es sich doch um einen Sprachcomputer! „Der Betrag wird von Ihrer Telefonrechnung abgebucht, Sie sind doch damit einverstanden, oder?” Der Ton des Telefonprogramms ist etwas fordernd und brutal geworden- so a la Domina- passend für Zögernde, Hilflose, Senioren, Schüchterne und Unsichere. Das hat wohl schon zu so manchem Vertragsabschluss geführt? Aber dazu brauchen diese Abzocker ein “Ja” von mir, mit dem sie dann bekanntlich alles machen können, was sie wollen- denn ehe hier die Justiz greift, haben die schon ihre Millionen auf dem Konto. Gerne hätte ich gewusst, wie das nun weitergeht, denn sie brauchen auch meine Anschrift, um mir das angebliche Zählgerät zuzusenden- aber mit einem Bedauern in der Stimme musste ich nun “nein” sagen. Kurze Pause- Dann wird die Sprachcomputerin noch hastiger, als zuvor: “Ich sehe schon, Sie haben kein Interesse an diesem Angebot- auf Wiedersehen.” Und weg ist sie.
Och, ruf doch bitte noch mal an…. dann werde ich nicht n e i n sagen, sondern ein unverständliches Gemurmel abliefern- vielleicht verbindet man mich sogar, wie bei der Telekom- Hotline, an einen echten Menschen und ich kann so richtig vom Leder ziehen!
708.- € im Jahr (minus 59.- €, weil man höchstwahrscheinlich nichts gewinnt) für nichts oder einen Joghurt oder etwas Schokolade. Wetten, dass nicht einmal ein Auto dabei ist? Garantiert wird nichts, sogar darauf hingewiesen, dass es so sein kann und sogar im Firmennamen ist die Absicht schon enthalten: Hier werden Gebühren vergeben und auch erhoben und sonst nichts.) Aber von diesen Stellen haben wir schon genug. Es ist zu befürchten, dass auch auf diese Masche wieder Menschen hereinfallen.
Erstaunlich war, dass ich erst in der Mitte des Gespräches sicher sein konnte, es mit einem Sprachcomputer zu tun zu haben. Das lässt einen schon sehr nachdenklich werden.

Veröffentlicht unter Abzocke, Betrug | Hinterlasse einen Kommentar

Jetzt wird vergattert- ist das demokratisch? Wird Gauck es trotzdem schaffen? Einmalige Chance für die Linke, demokratisches Format zu zeigen.

Wulff im ersten Wahlgang gescheitert. Warum schert sich eigentlich jeder mehr um die Fraktionseinigkeit, als um die  zu wählende Person? Ist das eine verdeckte Kanzlerwahl? Dürfen die Abgeordneten nicht frei (und geheim!) wählen ?  Hier sieht man wieder, wie politisch taktiert wird- und das bei einem Amt, dass in erster Linie repräsentativen Charakter hat.  Man will keine unbequemen Leute. Was spricht denn gegen Gauck- auch für die CDU/CSU und FDP?  Ein Volkspräsident wäre das. Wie oft schon haben Politiker und Parteien ihr Gesicht verloren. In diesem Falle spielt das doch keine Rolle mehr. Gibt es denn jemanden, das das Amt von Merkel besser ausüben würde? Die Karre aus dem Dreck ziehen, können nur alle gemeinsam- will das keiner einsehen? Gauck wäre nicht nur ein Präsident für die Oberklasse, sondern auch für die Zu- kurz- Gekommenen.Und vielleicht gibt es dann endlich mal etwas mehr Auftrieb für die Aufarbeitung der DDR- Geschichte!

Samantha Tears

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Joachim Gauck ein guter Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten!

Startseite des Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten : Joachim Gauck – Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten

Ja, bin ich schon der Ansicht—– aber wie kommt es, dass sich der Link und dazugehöriger Titel ohne mein Dazutun in  das Bearbeitungsfenster meines neuen Blog-Beitrags setzen und dann unter dem 1.1.1970 ?* Ich hatte nur vorher einen Link von einer E- Mail der Grünen übernommen, die auf die Webseite von Gauck führt  und diese Adresse in eine Textdatei gesetzt, um sie dann weiter in meinen Blog einzufügen. Also wurde da doch manipuliert? Das ist wäre aber ein Bärendienst, den man da Gauck leistet. Damit ich ganz sicher bin, versuch ich das jetzt noch einmal mit einem anderen Blog- ich glaub- ich spinne! Da war das Phänomen nicht. Das war doch kein Wunder Gottes? 😉

Dann müsste – huch, jetzt hat sich die Seite selbst gespeichert…. die Jochimsen vom Gegenteil geritten worden sein? Zumal sie immer noch glaubt, die DDR wäre ein Rechtsstaat gewesen- im juristischen (Menschenrechte?? Waldheim??Verschleppungen ohne Info der Angehörigen?? Beihilfe zum politischen Mord??u.s.w.) und wissenschaftlichen Sinne (Stasi-Hochschule?? Akademie der Wissenschaften?? u.s.w.). Dann also einige Fragen…

* Hier (http://www.enterag.ch/hartwig/binary.html) fand ich folgenden Bezug zu dem Datum: So wird zum Beispiel im DOS/BIOS und somit auf allen Windows- und LINUX-Plattformen die Zeit als 32-bit Wert in Sekunden nach dem 1.1.1970 gezählt. (PCs kamen Ende der Siebziger Jahre auf. Der 1.1.1970 schien ein geeigneter Anfang der neuen Zeitrechnung.) Damit ist abzusehen, dass 4’294’967’296 Sekunden nach dem 1.1.1970 um 00:00:00 Uhr solch ein Überlauf eintreten wird. Wenn man berücksichtigt, dass zwar im Jahr 2000 ein Schalttag gezählt wird, im Jahr 2100 jedoch nicht, so ergibt sich, dass auf die Sekunde 7.2.2106 um 06:28:15 wieder die Sekunde 1.1.1970 um 00:00:00 folgen wird. Spätestens bis zu diesem Zeitpunkt muss ein anderer, geeigneterer Standard für die interne Speicherung der Zeit etabliert sein, wenn die Welt nicht einem echten Millennium-Bug zum Opfer fallen soll.

Veröffentlicht unter Allgemein, Bundespr, Gauck, Kandidat, Wahl | Hinterlasse einen Kommentar

erste Fotos der Nationalstaffel -Patrouille Suisse- von der ILA Berlin Air Show 2010

Präzision und Lärm – Übungsflüge vor der großen Show.

flugstaffel 2010

Veröffentlicht unter Flugschau, Luft-und Raumfahrt-Ausstellung | Hinterlasse einen Kommentar

Umsonst gestorben für die Demokratie?

“Die Soldaten waren gestorben, weil sie Afghanistan zu einem Land ohne Terror und Angst machen wollten”, sagte Merkel. Und: “Die Erinnerungen bleiben” , sagte Merkel.

Mit den Erinnerungen werden die Angehörigen allein bleiben.

Es sind auch Menschen gestorben, weil sie sich die DDR als Land ohne Terror und Angst wünschten. Hier fand sich kein Bundeskanzler zur Trauerrede ein. Nur der damalige Bundesratspräsident Platzeck fühlte sich betroffen. Er verlängerte seine Moskaureise für eine Gedenkfeier. Hier blieben  die Angehörigen mit den Erinnerungen allein. Und weil Staat einen solchen Verlust ohnehin nicht wiedergutmachen kann, streicht er gleich das Gedenken.

In Deutschland existiert eine Gedenkstätte Deutscher Widerstand 1933 bis 1945. Es soll ein Freiheits- und Einheitsdenkmal vor dem ehemaligen Schloss in Berlin errichtet werden. Wo aber können wir derer gedenken, die nach 1945 in Deutschland aus ihren Familien gerissen wurden und für immer verschwanden? Neueste Forschungen belegen- es waren mehr als 2000 gefolterte Menschen, die nach Moskau geschafft und dort zu Tode gebracht wurden. Sie wurden zuvor in Deutschland in heimlichen Gerichtsverfahren zum Tode verurteilt oder sind an den Folgen der Misshandlungen schon in der Haft verstorben. Ihnen wurde vorgeworfen, gegen das Terrorregime von Stalin zu sein. Einige haben sich aktiv gegen den Kommunismus eingesetzt- wollten die DDR- Bevölkerung aufklären oder aufrütteln. Sie haben ein F – wie Freiheit an Wände gemalt oder sich z.B. mit der Verteilung von Broschüren für eine Demokratie in ganz Deutschland eingesetzt. So, wie sie heute bei uns herrscht- und haben ihr Leben dafür gelassen. Darunter auch  Journalisten, Kommunalpolitiker aller heute noch existierenden Volksparteien, Lehrer, Schüler, Studenten- sogar Hausfrauen, Künstler, Rentner – Menschen wie Sie und ich.

In Moskau steht ein Massengrab auf dem Donskoj- Friedhof. Das haben Russen gebaut. Um die Errichtung eines deutschen Gedenksteines dort gab es in Berlin lange und ermüdende Diskussionen. Geld wurde von der Bundesregierung dafür nicht zur Verfügung gestellt. Nur ein Kranz zur Einweihung zur Wahrung des äußeren Scheins. Und das für Menschen, die für unsere Demokratie GESTORBEN sind. Für diese Menschen hätte zuerst ein Denkmal errichtet werden müssen, bevor sich die Reformbewegung der DDR auf einen Sockel hebt. Wenn schon die vielen Angehörigen, die nichts haben, wo sie wenigstens einmal im Jahr Blumen niederlegen können, sollte doch auf dem Donskoj- Friedhof zum Volkstrauertag ein frischer Kranz  der Regierung liegen. Ist das bisher geschehen? Höchstwahrscheinlich nicht. Die Kassen sind doch knapp.  Wie immer, wenn es um Opfer von Staatsterrorismus geht. Und dafür ein Denkmal in Deutschland? Das brauchen wir doch nicht, wir haben doch schon so viele andere.

Die Moral, die dahintersteckt ist: Es lohnt sich nicht, sich für die Demokratie einzusetzen. Es wird dir nicht gedankt. Wer dafür leidet, ist dumm. Schau weg und falle nicht auf- so kommst du am besten über die Runden. Und   Soldaten, die zu zweifelhaften und schlecht vorbereiteten Missionen, womöglich unter unzureichenden Sicherheitsbedingungen gesandt werden, müssen sich fragen, was sie wirklich  verteidigen.

Merkel sagte auch noch bei anderer Gelegenheit*: Wir brauchen ” Wahrheit und Klarheit über alles, was passiert ist!”

* Am 17.03.2010 anlässlich der Haushaltsdebatte 2010 bezüglich Kindesmissbrauch.  Aber das ist wieder ein anderes Thema.

Veröffentlicht unter Geschichte, Kalter Krieg, Krieg | Hinterlasse einen Kommentar

Copyright, Persönlichkeitsrecht und Markenrecht ad absurdum? Haben Personensuchportale Sonderrechte?

 Man möchte schon gerne wissen, was so alles im Web über einen selbst herumschwirrt. Erstaunt fand ich z.B. eine bunt gewürfelte Reihe von Fotos als  zu meiner Person deklariert wieder – wobei etliche Zeitzeugen aus meinen Büchern darstellten oder Fotos daraus. Die Fotos kann man auch noch etwas vergrößert darstellen, dann rufen sie sich offensichtlich innerhalb eines Frames  in besagtem Personensuchportal auf. Auch Links zu verschiedenen meiner Seiten finde ich- doch wenn ich sie anklicke, erscheint mein Seiteninhalt innerhalb dieses Rahmens auf der  fremden Webseite.Darüber ist ein winzig kleiner Hinweis, der Seiteninhalt wäre nicht Bestandteil dieser Webseite- was ein Blick ja Lügen straft- und wenn man diesen Hinweis-Link anklickt, dann landet man tatsächlich auf meiner Webseite- aber eben erst dann. Der Seitenbetreiber lebt also praktisch- rein inhaltsmäßig- auch von den Seiteninhalten anderer. Man darf davon ausgehen, dass die Fotolinks und Seitenlinks auch angeklickt werden. Somit entsteht durch den Abruf meiner Seiten durch das Suchportal  zwar Traffik bei mir, aber die User sind nicht bei mir. Im Ranking aber steigt das Portal durch die hohe Zahl der Seitenaufrufe (ohne große Bitebelastung). Vor Jahren schon haben wir diese Art der Seitendarstellung aufgegeben, weil wir das auch nicht bei anderen wollten. Und es war m. E. auch einige Zeit verpönt. Doch  nun scheint ja die Goldgräberzeit der Informationsgesellschaft ausgebrochen zu sein. Jede kleinste und unwichtige Info muss in die Welt getragen werden. Und eine große Quote bringt gute Werbeeinnahmen. Nun, da ich die Antwort auf meine Aufforderung, die Links zu verändern, nicht schreiben darf- wegen Copyright- und daran wollen wir uns schön halten-  möchte ich der Welt meine erneute Antwort nicht vorenthalten, aus der man einiges schließen kann.

Sehr geehrte Frau W.,

in Ihrer Antwort gingen Sie in keiner Weise darauf ein, dass Sie unsere Seiteninhalte innerhalb Ihrer Webpräsenz darstellen, anstatt direkt auf unsere Seiten zu verlinken. Dies verletzt das Copyright, sowie das Markenrecht und weitere Persönlichkeitsrechte Dritter (letzteres betrifft einzelne zusammenhanglos dargestellte Fotos , die zum Teil unseren Webseiten entstammen). Ihr kleiner Hinweis, der dargestellte Inhalt sei nicht Bestandteil Ihrer Webseite, steht völlig im Gegensatz zu Ihrer Seitendarstellung. Dieser Direktlink erscheint ja erst, wenn Sie unseren Seiteninhalt bereits darstellen.  Ihr Vorschlag, unsere Seiteninhalte zu löschen, damit sie nicht mehr bei Ihnen erscheinen, ist geradezu grotesk. Es ist ein Leichtes , in jedem Falle die entsprechenden Links zu unseren Webseiten so zu gestalten, dass sie- wie man es ja auch erwartet- direkt zu uns führen. Wir erwarten das innerhalb einer angemessenen Frist von 3 Wochen. Sofern das nicht geschieht, müssen wir juristische Schritte erwägen.

Mit freundlichen Grüßen
Ute Görge-Waterstraat
edition wahrzeit

Veröffentlicht unter Copyright, Gesundheit, Internet | Hinterlasse einen Kommentar