Friedrich von Faber will uns allen ein nagelneues Auto schenken.

Da ruft ein Herr von Faber an. (Ähnlichkeiten mit Faber Lotto oder Faber-Castell rein zufällig?) Die Rufnummer ist unterdrückt, der Name des Ansprechpartners, verstümmelt, weil das dann für alle Familien (die werden hier angesprochen)  passt – umso fröhlicher die Stimme am anderen Ende der Leitung, die den Gewinn eines neuen BMWs verspricht- mit 1 Jahr Steuer und Versicherung.> Nein, das ist kein Scherz!“ behauptet Herr v. Faber. Man brauche nur eine 0900 er Nummer anzurufen, um den Gewinn zu aktivieren. Vergessen hat er, den Preis für das Telefonat zu nennen- dafür wiederholt er die Nummer- allerdings verschleiert er  den 0900- Zusammenhang, indem er ungefähr so ansagt: 09 Pause 00 Pause weitere Nummern mit Pausen- natürlich, damit man besser mitschreiben kann.
Dies passierte schon zum 2. Mal in meiner Familie- da werden also systematisch  Nummern durchgegangen. Worauf das mit 0900er Nummer hinausläuft, kann ich mir schon denken.  Im Web informiere ich mich und finde unter http://blog.maexotic.de/archives/196-Telefonabzocke-Gewinnversprechen-BMW-Coupe-gewonnen-09005739750.html den Hinweis:
>>Natürlich hat man nichts gewonnen. Es geht nur darum, die Leute dazu zu bringen dort anzurufen und sie ca. 30 Minuten für 3,69 €/min am Telefon festzuhalten (und damit den Anrufer mit 110 € zu schädigen).>>
Von Forenschreibern hat doch tatsächlich  jemand versucht,  anzurufen- von einer Telefonzelle aus, wo man die Kosten gleich kontrollieren kann—- Zitat:<< Habe anschließend mehrmals von der Telefonzelle angerufen. Ab der 5ten Ziffer war der Anschluss jedes Mal gesperrt. (http://www.tc30.de/09005739751-%E2%80%93-bmw-gewonnen-winnstar24)>>

Nun es sieht so aus, dass Telefonzellen für einen 0900- Anruf gesperrt sind? Die Antwort bekommen wir bei der Bundesnetzagentur: >>Aus öffentlichen Telefonzellen und von gesperrten Telefonanschlüssen (siehe Anruf-/Anschlusssperre) ist der Service 0900 nicht erreichbar.>>

Ich stelle mit Erschrecken fest, wie viele- offensichtlich junge Menschen zunächst einen solchen Gewinn für möglich halten. Das kann man aus den Foren herauslesen.
Betrogene werden sich aus Scham nicht melden- aber  dergleichen muss es massenhaft geben.

Also, wenn ich und meine Familie mindestens 1x wöchentlich per Telefon  oder  Internet abgezockt werden soll, dann muss ich schon sagen: Das reicht jetzt endlich! Und wenn ich sehe, wie lange es dauern kann, bis jene Abzocker an ihrem Tun gehindert werden -(Beispiel RA Katja G. und Webseitenabzocke) inzwischen also Millionen € von meist armen Menschen abgezogen werden, dann bin ich der Meinung, da stimmt etwas nicht in unserem Rechtssystem.
2. Beispiel Zitat aus dem Auftritt der Bundesnetzagentur: <<Die Maßnahmen der Bundesnetzagentur ergehen – außer in den Bußgeldverfahren – in der Regel in Form von sofort vollziehbaren Verwaltungsakten. Den Adressaten steht der Rechtsweg offen, gegen die Bescheide bei der Bundesnetzagentur innerhalb eines Monats (Rechtsbehelfsfrist) Widerspruch einzulegen. Ferner kann ein Betroffener sich im Wege des einstweiligen Rechtsschutzes oder mittels Klage vor dem Verwaltungsgericht gegen die Maßnahmen zur Wehr setzen. Die Verwaltungsakte sind (erst) nach fruchtlosem Ablauf der Rechtsbehelfsfrist bestandskräftig. >> Und diese Maßnahmen sind: <<Abmahnungen
# Androhung und Festsetzung von Zwangsmitteln
# Untersagung der Rechnungslegung
# Untersagung der Inkassierung
# Abschaltung von Rufnummern
# Entzug von Rufnummern
# Widerruf oder Rücknahme von Registrierbescheiden
# Einleitung von Bußgeldverfahren >>

So wird eine einstweilige Verfügung eingeholt und die Abzocke geht munter weiter.
Somit  lohnt sich dieses kriminelle Verhalten auf alle Fälle:
Zitat von: http://www.tc30.de/09005560060-friedrich-von-haber-gewinnmitteilung/ : …>>
da werden ein halbes Jahr zuvor haufenweise 0900er-Rufnummernblöcke von dubiosen Firmen reserviert die zunächst vor sich hin schlummern, um unauffällig zu bleiben hinsichtlich Verbraucherbeschwerden…und dann geht’s munter los. Häufen sich die Beschwerden über eine bestimmte 0900er-Rufnummer, so wird diese erst viele Tage nach Eingehen ausreichender Beschwerden abgeschaltet. Weshalb nur diese EINE Rufnummer und nicht gleich der gesamte Rufnummernblock bzw. alle Nummern, die auf dieses eine Unternehmen registriert sind, also rein prophylaktisch? Und weshalb nicht SOFORT, d.h. wenn man technische Umstände berücksichtigt, einen Tag nach den ersten Beschwerden (wir leben schließlich in einer Zeit, in der man mittlerweile fast alles über Fernwartung/Fernschaltung konfigurieren kann)

Ich schaue mal, wer ist mit verantwortlich und wer verdient mit? Hinter der Bundesnetzagentur steckt der Staat. Er verdient an der Vergabe der Nummern.

Die Seite http://mwl.telekom.de/produkte/page.php?id=3585 begrüßt mich mit einem Slogan:  <<Erleben, was verbindet….>>
passend, denke ich. Ach, wie blöd bin ich, die 0900er Nummer wird ja bei der Bundesnetzagentur vergeben. Ooooch…

Was kostet dort die Zuteilung einer 0900er-Servicenummer?
<<Für die Zuteilung einer Servicerufnummer für PRD/PRS wird eine einmalige Gebühr von 62,50 Euro erhoben. Diese Gebühr ist in der Telekommunikations-Nummerngebührenverordnung (TNGebV) festgelegt. Die Ablehnung eines Antrags ist ebenfalls gebührenpflichtig und kostet (15,63 Euro).>>
Aber die Telekom ist doch mit vertreten: Das Abrechnungsbeispiel zeigt 2 Varianten: Blocktarif- 59 Anrufe Vergütung  45,77.- € / Zeittarif:3137 Anrufe Vergütung 10309,46.-€ (http://mwl.telekom.de/produkte/pdf/DIA_Variante_1_Produkt.pdf)
Telekom:  <<Frei tarifierbare Zeittarife, zurzeit bis zu 3,00 Euro/Minute und Blocktarife (Einmalpreis bis 10,00 Euro pro Anruf), schaffen neue Freiräume für Ihre Preisgestaltung.>>

Was nimmt die Telekom für eine 0900er Nummer? z.B.: Bereitstellungspreis 49,95 €
Mtl. Überlassung 9,95 €  (https://mwl.telekom.de/produkte/pdf/0900_Produktblatt.pdf)
Wenn ich mich nicht verrechnet habe, mit den Zuteilungskosten der Bundesnetzagentur sind das ca. 120.-€ pro Nummer. Ein Schnäppchen- bei 10.-€ pro Anruf schon nach 12 Anrufen amortisiert und dann wird verdient. Und die Telekom verdient mit. Ebenso der Staat durch die Bundesnetzagentur. Da schwant einem Böses, denn bei den Telefonnummern  wird offensichtlich nur der Jugendschutz überprüft, nicht aber sonstige kriminellen Aktivitäten.

Welche Leistungen der Telekom für den Informationsanbieter sind im Service 0900 enthalten?
Den Service 0900 gibt es als Basis- und als Premium-Produkt.
<<Zu den Standardleistungen im Service 0900 Basis gehören u.a., Individuelle Tarifansage, Verkehrsführungsprogramm für 10 Ziele mit Zeitfenster, Quoten, Anrufumlenkung u. v. m.>>
U.v.m. müsste ja wohl auch Inkasso und  Abrechnung beinhalten?
Auch müsste ja vor jeder Benutzung der 0900er Nummer eine Tarifansage erfolgen. Oder kann die unterdrückt werden?  Vermutlich wird bei Betroffenen jegliche Vorsicht fallen gelassen, denn es lockt ja ein garantierter Gewinn im Wert von 30 000.- €.

Was preist die Telekom als Vorteile für den 0900- Service an:
<<Sie erschließen mit Ihrem Telefon-Service eine bundesweite Einnahmequelle.
Verschiedene Tarifvarianten ermöglichen eine angemessene Bezahlung – abhängig von Ihrem Aufwand.
Besonders anruferfreundlich: Der ereignisbezogene Tarifwechsel innerhalb einer Verbindung.
Schnelle und individuelle Tarifanpassung.
Kein Verwaltungsaufwand: Wir übernehmen die Rechnungsstellung. Sie erhalten die Überweisung Ihrer Vergütung einmal im Monat oder auf Wunsch auch eine wöchentliche Abrechnung im Rahmen des Factoring.
Individuelle Tarifansagen: Informationsanbieter können auf unsere Sprecherkapazitäten zurückgreifen.>>

Hier kommt einem die böse Idee, Gründe für die lange Warteschleife bei der Kundendienstnummer der Telekom  bei „querulatorisch“ veranlagten Kunden erkennen zu können. Denn technisch ist es möglich.  <<Zum Schutz vor Forderungsverlusten. Der
Blacklist Service 0900 bietet Ihnen die Möglichkeit, eine kundenspezifische Selektion
vorzunehmen und so Forderungsausfällen vorzubeugen. Das heißt, Sie gewähren zahlungssicheren Stammkunden Zugang, während wiederholte Nichtzahler gesperrt oder
in Anrufdauer und Anrufanzahl beschränkt werden. Legen Sie dabei individuell einen
Schwellenwert pro Servicenummer fest und bestimmen, wann ein Kunde auf die Blacklist
kommt.>>

Wie in den Foren erwähnt… ehe die Bundesnetzagentur reagiert, vergeht Zeit. Zeit, die für Bettrüger bares Geld ist. Und wenn die Agentur reagiert hat und die  entsprechenden Nummern gesperrt sind und auch ein Inkassoverbot erfolgte, können mit Hilfe von Inkassobüros trotzdem reichlich Gelder von ahnungslosen Betrogenen eingezogen werden. Denn wer wird die langen Listen mit verbotenen 0900er- Nummern durchgehen? Die wenigsten wissen, wo die zu finden sind. (http://www.bundesnetzagentur.de/enid/3974fd0446d78440258ca0862f429515,0/Ma_nahmen_gegen_Rufnummernmissbrauch__Dialer_und_Sprachtelefonie/Liste_eingeleiteter_Ma_nahmen_1cl.html) Und es gibt reichlich unlautere Inkassobüros und Anwälte, die unseriöse Forderungen einzutreiben versuchen.

Und hier komme ich zum nächsten Thema: GMX Promail.

Über Sammy

siehe Homepage http://www.edition-wahrzeit.de
Dieser Beitrag wurde unter Abzocke, Das fiel mir auf, Gesellschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Friedrich von Faber will uns allen ein nagelneues Auto schenken.

  1. Sammy sagt:

    Noch ein Zusatz:
    Die Telekom bietet einen Sicherheits- Service für ca. 5.-€ /Monat an, bei dem man bestimmte Nummern sperren kann. Da wir hintereinander Anrufe auf verschiedenen Nummern bekamen, die eigentlich nur im Zusammenhang der Telekom bekannt sind, lag der Verdacht nahe, die Telefonnummern der Kunden sind verkauft worden.

  2. Sammy sagt:

    Was ich vergaß, zu erwähnen… Je mehr Leute von solchen Spam-Anrufen genervt werden, umso mehr werden auch dieses Sicherheitspaket bei der Telekom buchen? Da wird man nachdenklich. Und noch etwas: Technisch möglich ist es also, diese Anrufe zu sperren…. das kann auch die Telekom.

Schreibe einen Kommentar