Die Abzocker werden immer frecher- Nomen est Omen „Gebührenvergabestelle“

Das Telefon klingelt. Eine unserer selten gebrauchten Telefonnummern. Im Display wurde die Rufnummer unterdrückt. Ich melde mich dann immer mit „Hallo“. Am anderen Ende eine kleine Pause- dann eine junge Frauenstimme ebenfalls „Hallo“… und dann geht der Redefluss los…(aus dem Gedächtnis:) “ Hier ist die Gebührenvergabestelle“ – der Rest so hastig, dass ich nicht mitkomme…. „haben Sie schon in Ihren Briefkasten geguckt? Ich frage:“ Welche Gebührenvergabestelle?“ Antwort: “ Ja haben Sie denn schon in Ihren Briefkasten geguckt? Dann hätten Sie gesehen, dass Sie zu den 150 ausgewählten Personen gehören, die Fernseh-Werbung begutachten dürfen und dafür auch noch tolle Preise gewinnen können, nämlich das, was Sie begutachten, wird auch verlost. Also erst mal herzlichen Glückwunsch!“ Ich kann den Redefluss am anderen Ende nicht stoppen- die Frau redet ohne Punkt und Komma. „Sie bekommen ein Gerät von uns zugeschickt, dass wird per Fernbedienung an den Fernseher angeschlossen und immer, wenn Werbung kommt, dann drücken Sie auf einen Knopf, ob Ihnen die Werbung gefallen hat, oder nicht. Das Ergebnis ist dann für die Werbefirmen wichtig. Sie brauchen also nur zu bewerten und können dieses Produkt dann gewinnen!“ (Ich denke an die letzte Werbung: Joghurt, Konfekt, Brille und die kleinen Brüder, die das dürfen- aber auch an die Sex- Angebote im Nachtprogramm- was kann man denn da gewinnen?) Jetzt wird die Dame konkreter: „Gegen eine (habe ich auch „einmalige“ gehört?) Gebühr von 59.- € im Monat, die dann auch 1x aussetzt, wenn Sie ausnahmsweise mal nichts im Monat gewinnen sollten (also doch nicht einmalig…. sondern Dauerzahlung), das ist doch fair, nicht- bei den vielen Gewinnen, die Sie einstreichen können…? Jetzt brauchen wir erst mal Ihren Vornamen und Nachnamen……! Ich bin verdattert und schweige. Endlich eine Pause im Redefluss. Aber sie wiederholt: „Ihren Vornamen und Nachnamen, bitte!“ Mir fällt nichts Besseres ein, da ich wissen will, wie das jetzt weitergeht: „Quatsch, Quatsch!“ Das wird anscheinend akzeptiert- also handelt es sich doch um einen Sprachcomputer! „Der Betrag wird von Ihrer Telefonrechnung abgebucht, Sie sind doch damit einverstanden, oder?“ Der Ton des Telefonprogramms ist etwas fordernd und brutal geworden- so a la Domina- passend für Zögernde, Hilflose, Senioren, Schüchterne und Unsichere. Das hat wohl schon zu so manchem Vertragsabschluss geführt? Aber dazu brauchen diese Abzocker ein „Ja“ von mir, mit dem sie dann bekanntlich alles machen können, was sie wollen- denn ehe hier die Justiz greift, haben die schon ihre Millionen auf dem Konto. Gerne hätte ich gewusst, wie das nun weitergeht, denn sie brauchen auch meine Anschrift, um mir das angebliche Zählgerät zuzusenden- aber mit einem Bedauern in der Stimme musste ich nun „nein“ sagen. Kurze Pause- Dann wird die Sprachcomputerin noch hastiger, als zuvor: „Ich sehe schon, Sie haben kein Interesse an diesem Angebot- auf Wiedersehen.“ Und weg ist sie.
Och, ruf doch bitte noch mal an…. dann werde ich nicht n e i n sagen, sondern ein unverständliches Gemurmel abliefern- vielleicht verbindet man mich sogar, wie bei der Telekom- Hotline, an einen echten Menschen und ich kann so richtig vom Leder ziehen!
708.- € im Jahr (minus 59.- €, weil man höchstwahrscheinlich nichts gewinnt) für nichts oder einen Joghurt oder etwas Schokolade. Wetten, dass nicht einmal ein Auto dabei ist? Garantiert wird nichts, sogar darauf hingewiesen, dass es so sein kann und sogar im Firmennamen ist die Absicht schon enthalten: Hier werden Gebühren vergeben und auch erhoben und sonst nichts.) Aber von diesen Stellen haben wir schon genug. Es ist zu befürchten, dass auch auf diese Masche wieder Menschen hereinfallen.
Erstaunlich war, dass ich erst in der Mitte des Gespräches sicher sein konnte, es mit einem Sprachcomputer zu tun zu haben. Das lässt einen schon sehr nachdenklich werden.

Über Sammy

siehe Homepage http://www.edition-wahrzeit.de
Dieser Beitrag wurde unter Abzocke, Betrug veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar