Neue Ära der Internet-Kriminalität ist eingeläutet: Die Banden werden immer dreister!

Jetzt kann ich Dank unzureichender Blog- Software den Beitrag auch  noch einmal in die Tastatur hauen- also sei es:

Mich erreichte vor Tagen eine Mail mit Aktenzeichen der Staatsanwaltschaft von Stuttgart. Da schaut man ja dann doch einmal genauer hin… Angeblich hätte ich jemandem Musik geklaut…. Gewundert habe ich mich gleich, dass kein Tatzeit-Datum vermerkt war und dass die benutzteTastatur offensichtlich kein ü enthielt.  Natürlich suchte ich sofort nach diesem Anwalt, der mich angeblich anschrieb … und der hatte bereits ein Dementi auf seine Webseite gesetzt (ich hoffe, er wird auch rechtlich etwas über den Missbrauch seines Namens unternehmen!) und die nette Mail kam aus den USA .

Region:   Spring Valley (US)
Provider:         Cox Communications    
IP-Adresse: 174.77.160.100  ( recherchiert  unter: http://www.utrace.de/)

Hier die Betrugs-Mail, falls jemand Schlüsse daraus ziehen möchte:“Guten Tag, in obiger Angelegenheit zeigen wir die anwaltliche Vertretung und Interessenwahrung der Firma Videorama GmbH,
Munchener Str. 63, 45145 Essen, an.
Gegenstand unserer Beauftragung ist eine von Ihrem Internetanschluss aus im sogenannten Peer-to-Peer-Netzwerk
begangene Urheberrechtsverletzung an Werken unseres Mandanten. Unser Mandant ist Inhaber der ausschliesslichen
Nutzungs- und Verwertungsrechte im Sinne der §§ 15ff UrhG bzw. § 31 UrhG an diesen Werken, bei denen es sich um
geschutzte Werke nach § 2 Abs 1 Nr. 1 UrhG handelt.
Durch das Herunterladen urherberrechtlich geschutzer Werke haben sie sich laut § 106 Abs 1 UrhG i.V. mit
§§ 15,17,19 Abs. 2 pp UrhG nachweislich strafbar gemacht.
Bei ihrem Internetanschluss sind mehrere Downloads von musikalischen Werken dokumentiert worden.
Aufgrund dieser Daten wurde bei der zustandigen Staatsanwaltschaft am Firmensitz unseres Mandanten Strafanzeige
gegen Sie gestellt.
Aktenzeichen: 230 Js 413/10 Sta Stuttgart
Ihre IP Adresse zum Tatzeitpunkt: 84.190.31.155
Illegal heruntergeladene musikalische Stucke (mp3): 13
Illegal hochgeladene musikalische Stucke (mp3): 21
Wie Sie vielleicht schon aus den Medien mitbekommen haben, werden heutzutage Urheberrechtverletzungen
erfolgreich vor Gerichten verteidigt, was in der Regel zu einer hohen Geldstrafe sowie Gerichtskosten fuhrt.
Link: Urheberrecht: Magdeburger muss 3000 Euro Schadensersatz zahlen
Genau aus diesem Grund unterbreitet unsere Kanzlei ihnen nun folgendes Angebot:
Um weiteren Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und anderen offiziellen Unannehmlichkeiten wie Hausdurchsuchungen,
Gerichtsterminen aus dem Weg zu gehen, gestatten wir ihnen den Schadensersatzanspruch unseres Mandanten
aussergerichtlich zu loesen.
Wir bitten Sie deshalb den Schadensersatzanspruch von 100 Euro bis zum 22.10.2010 sicher und unkompliziert
mit einer UKASH-Karte zu bezahlen. Eine Ukash ist die sicherste Bezahlmethode im Internet und
fur Jedermann anonym an Tankstellen, Kiosken etc. zu erwerben.
Weitere Informationen zum Ukash-Verfahren erhalten Sie unter: http://www.ukash.com/de
Senden Sie uns den 19-stelligen Pin-Code der 100 Euro Ukash an folgende E-Mailadresse videorama@rechtsanwalt-giese.info
* alternativ konnen Sie auch mit Paysafecard zahlen
Link: http://www.paysafecard.com/de
Geben Sie bei Ihre Zahlung bitte ihr Aktenzeichen an!
Sollten sie diesen Bezahlvorgang ablehnen bzw. wir bis zur angesetzten Frist keinen 19- stelligen
Ukash PIN-Code im Wert von 100 Euro erhalten haben(oder gleichwertiges Paysafecard Coupon), wird der Schadensersatzanspruch offiziell aufrecht erhalten und das Ermittlungsverfahren mit allen Konsequenzen wird eingeleitet. Sie erhalten dieses Schreiben daraufhin nochmals auf dem normalen Postweg.
Hochachtungsvoll,
Rechtsanwalt Florian Giese“

Natürlich wurden die angegebenen Domains postwendend gesperrt— trotzdem dürfte es zu Zahlungen darauf gekommen sein.  Somit ist eine neue Ära der Internet- Kriminalität eingeläutet: Klaue dir irgendeinen Namen, richte unter falscher Flagge – unter einem existierenden Firmennamen- eine Domain ein, versende  möglichst echt und bedrohlich klingende  Massenmails und dann wird das Geld schon eintrudeln. Möglichst noch am Strand mit den Beinen im Wasser und einem erfrischenden Cocktail neben sich.  Und das alles in Serie, bitte— darauf haben wir doch alle gewartet, oder?

Über Sammy

siehe Homepage http://www.edition-wahrzeit.de
Dieser Beitrag wurde unter Abzocke, Betrug, Copyright, Internetkriminalit, Spam veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar